Meyerwerft

Besucher:

Seitenaufrufe:

Besucherzaehler
Besucherzaehler

Nordholzer Tennisclub e.V.

Düllhammsweg 7

27639 Wurster Nordseeküste


Email: info@nordholzer-tennisclub.de


17. Juni 2017


Am Samstag, 17.06.2017 hat der Tennisverein einen gemeinsamen Ausflug zur Meyer-Werft nach Papenburg unternommen. Pünktlich um 8.00 Uhr ging es vom Treffpunkt dem Rathaus in Nordholz, für die insgesamt 12 Teilnehmer los. Da wir von den langen Wartezeiten am Weser-Tunnel gehört hatten, sind wir über die Weser mit der Fähre bei Bremen-Farge gefahren. Wir konnten erfreulicherweise gleich ohne Wartezeiten die erste Fähre nehmen.


Nach ca. 2 Stunden Fahrtzeit mit einem Picknick-Stopp unterwegs waren wir pünktlich um 11.45 im Café-Mozart in Papenburg und konnten eine vorzügliche Gulaschsuppe genießen. Anschließend ging es mit dem Bus zur Meyer-Werft, wo wir 2 Stunden lang die eine sehr interessante Führung durch die Werkshallen genießen konnten. Schon gewusst? Die Meyer-Werft ist mittlerweile die größte Werft für Kreuzfahrtschiffe in der Welt. Das spricht für die unternehmerische Leistung der Familie Meyer, die die Werft jetzt schon seit einigen Generationen führt. Hochinteressant war insbesondere die Logistik, wie die Ozeanriesen die Werft durch die Werkshalle über die Ems in die Nordsee geschleust werden. Auch die Planung der Schiffsneubauten erfordert einen hohen Aufwand für die Planung und Logistik des Zusammenwirkens der verschiedenen Gewerke (ca. 70% der Werftarbeiten werden durch Zulieferbetriebe geleistet). Wie wir informiert wurden, entfällt auf den Bereich der Forschung ein wesentlicher Teil der Produktionskosten. Wichtig ist es, kostenoptimiert zu produzieren, um konkurrenzfähig zu bleiben.


Anschließend hatten wir noch die Gelegenheit, die Stadt Papenburg mit einer Stadtführung kennen zu lernen. Auffallend sind insbesondere die Blumenpracht und die vielen Kanäle, mit der sich die Innenstadt darstellt. Viele kleine Geschäfte, Restaurants und Boutiquen auf beiden Seiten des Kanals prägen das Stadtbild.


Nach einem abschließenden Restaurantbesuch ging es dann gemütlich Richtung Heimat; dieses Mal auch wieder durch den Wesertunnel, der in dieser Richtung nicht gesperrt war.


Es war ein interessanter Tag mit vielen anregenden Gesprächen der Teilnehmer.


Weiter oben noch Bilder von unserer Ausflugsgruppe nach dem Besuch des Mozart-Cafés und von der besichtigten Werkshalle der Meyer-Werft.


gez. Bernhard Glier